Ziergeflügelzucht - Wie alles begann ...
Im Jahre 1980 kaufte ich mir ein Paar Braut- und Mandarinenten, die auf einem kleinen Teich von 8 m² Wasserfläche und einer Grundstücksgröße von 2400 m² lebten.
Bald darauf wurden nach und nach zwei größere Teiche mit Wasserfällen und mehrere kleinen Wasserbecken angelegt.
So begann auch die Besetzung der Teiche mit vielen verschiedenen Arten,
wie Rotschulter-, Spieß-, Bahamaenten, Brandgans usw.
1989 schaffte ich mir ein Paar Rothalsgänse an, das dann 1990 legte und
5 Jungtiere aufzog. Dann kam die Liebe für die Säger. Kappen- und Zwergsäger machten den Anfang.
1991 gelang erstmals die Zucht in unseren Gehege. 14 junge Zwergsäger.
Bald darauf folgten Mittel- und Gänsesäger. Damit war die Sägerkollektion komplett.
Jedes Jahr schlüpften viele Entenküken.
Es wurden einige Arten abgeschafft und neue Rassen kamen hinzu,
wie russische -und pazifische Ringelgänse, Spatel-, Büffelkopf-, Knäk-, europäische und amerikanische Krick- und Blauflügelenten.
 

Die Meeresenten waren und sind meine Freude. Gründelenten wurden abgeschafft und ein Traum wurde langsam wahr.
1998 schaffte ich mir Kragenenten, Plüschkopfeiderenten und Trauerenten an und zuletzt im Jahre 2000 Prachteiderenten. Seit 2003 tummeln sich noch Eisenten auf unserem Teich.
Jungtiere werden alljährlich im Herbst abgegeben.

Viele Züchter aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und der tschechischen Republik besuchen uns und machen gerne Halt in unserer Zuchtanlage.
Übrigens auf der Videokassette des BDRG ist auch von uns ein Beitrag dabei.

Ich denke nun, dass ich mit diesen Zeilen, Ihr Interesse geweckt habe und würde mich freuen, mit gleich gesinnten Zuchtfreunden Kontakte zu knüpfen.

Zur Fotogalerie